Fußball-Transferticker: Nächster England-Gigant buhlt um Guirassy I Transfer News & Gerüchte

Fußball-Transferticker: Nächster England-Gigant buhlt um Guirassy I Transfer News & Gerüchte

  • Top-Thema: Nächster England-Gigant buhlt um Guirassy (10.15 Uhr)
  • Kann Barca Lewys Vertrag auflösen? (Sa. 19.54 Uhr)
  • Boateng verkündet große Zukunftspläne (Fr. 23.30 Uhr)

+++ Top-Thema: Nächster England-Gigant buhlt um Guirassy (10.15 Uhr) +++

Serhou Guirassy wird aus der Premier League weiter heiß umworben! Nach Manchester United zeigt jetzt auch Newcastle United Interesse an dem 27-Jährigen, der nach seiner Verletzung zurück ist und für den VfB Stuttgart am Wochenende direkt zum 2:0 gegen Bremen traf.

Dank einer Ausstiegsklausel, die unter anderem laut Transfer-Insider Fabrizio Romano bei nur 17,5 Millionen Euro liegen soll, könnte der guineische Nationalspieler den VfB bereits in der Winterpause verlassen.

Laut dem britischen Guardian soll Newcastle-Coach Eddie Howe ein Auge auf den Stürmer geworfen haben. Bereits vor einigen Tagen war das Interesse von United bekannt geworden, wo Trainer Erik ten Hag offenbar seinem Sturmtalent Rasmund Hojlund eine ernstzunehmende Konkurrenz an die Seite stellen will.

Guirassy hatte kürzlich, ebenfalls im Guardian, darüber gesprochen, dass er gerne in der Premier League spielen würde. „Jeder weiß, dass die Premier League eine der wettbewerbsfähigsten Ligen der Welt ist. Aber ich schließe jetzt keine Türen. Es gibt viele große Teams in Europa und ich bin nicht nur auf England fokussiert“, sagte er. Stuttgart habe derzeit „eine so gute Mannschaft und im Fußball ist alles möglich“, hatte er noch hinzugefügt und damit auch den Schwaben Hoffnungen auf einen Verbleib gemacht.

Guirassys Vertrag in Stuttgart läuft bis Juni 2026, sein Marktwert hat sich innerhalb eines Jahres von zehn auf 40 Millionen Euro gesteigert. Sein Tor am Wochenende war bereits sein 16. – nur Bayerns Harry Kane hat zweimal häufiger getroffen.

+++ 19.54 Uhr: Kann Barca Lewys Vertrag auflösen? +++

Robert Lewandowski wechselte 2022 für 42 Millionen vom FC Bayern München nach Barcelona und sorgte seither für 41 Tore in knapp eineinhalb Spielzeiten.

Doch wie lange bleibt der Stürmer? Lewandowski hat laut dem spanischen Medium Sport eine Klausel in seinem Vertrag (bis 2026), die es dem spanischen Klub erlaubt, den Vertrag bereits 2025 aufzulösen.

Die Klausel wirke, wenn der 35-Jährige in der kommenden Saison 2024/25 nicht mindestens in 25 Prozent der Spiele zum Einsatz komme, heißt es in dem Bericht. Grund für diese Klausel sei, dass Barcelona immer noch mit hohen Schulden zu kämpfen hat und man Lewandowski nur auf der Gehaltsliste haben möchte, wenn er auch regelmäßig spielt.

Der polnische Nationalspieler wäre im Sommer 2025 bereits 37 Jahre alt.

23:30 Uhr: Boateng verkündet große Zukunftspläne (23.30 Uhr)

Anfang Oktober kehrte Jérôme Boateng zurück zum FC Bayern und durfte aufgrund von akuter Personalnot bei Thomas Tuchel vorspielen. Am Ende verzichtete der Klub auf eine Verpflichtung.

Seitdem hält sich der Innenverteidiger in der U23 der Bayern fit. Doch der 35-Jährige will schon bald wieder im Fokus bei einem Topverein stehen.

Im Kicker verkündete er: „Ich sehe mich künftig eher im Ausland, nachdem es mit dem FC Bayern nicht geklappt hat, gerne schon ab der Rückrunde. Italien, Spanien, ich bin für vieles offen. Ich habe in den Trainingsspielen beim FC Bayern gemerkt, dass ich vom Niveau her noch mithalten kann, will spielen und in den Rhythmus kommen.“

Für Boateng zählt vor allem, dass sein künftiger Verein ganz oben mitspielt: „Ich kann noch vielen Mannschaften weiterhelfen und bin motiviert, meine Trophäensammlung weiter auszubauen. Das war immer mein Anspruch, bei jedem Verein, Titel zu holen.“

Dabei denkt der Weltmeister von 2014 noch lange nicht an ein Karriereende. „Ich bin mental und körperlich auf einem hohen Level, zwei, drei oder vier Jahre, wenn es geht.“

In den vergangenen Jahren wurde es um Boateng ruhig. Im Sommer 2021 lief sein Vertrag bei Bayern aus und er ging zu Lyon. In Frankreich wurde er aber als Bankdrücker nicht glücklich und verließ den Verein 2023 wieder. Seitdem hat Boateng keinen neuen Arbeitgeber.

+++ 12.15 Uhr: Schnappt sich dieser England-Gigant Guirassy? +++

Serhou Guirassy wurde nach seinem Rekordstart (14 Tore nach dem achten Spieltag) zwar durch eine Verletzung etwas zurückgeworfen. Seine inzwischen 15 Tore in lediglich zehn Bundesliga-Einsätzen sind trotzdem Grund genug, um ein Thema bei den europäischen Top-Klubs zu sein.

Wie der englische Guardian nun berichtet, soll Manchester United an einer Verpflichtung des 27-jährigen Stürmers interessiert sein. Demnach plant Coach Erik ten Hag, in der Spitze um Rasmus Hojlund für Konkurrenz zu sorgen.

Der erlebt bei den Red Devils nämlich einen durchwachsenen Start, nachdem er vor der Saison für 74 Millionen Euro Ablöse von Atalanta Bergamo verpflichtet wurde. Während der Däne in der Champions League in fünf Spielen bereits fünfmal traf, blieb er in der Premier League bislang torlos.

In neun Einsätzen, in denen er achtmal in der Startelf stand (651 Minuten Einsatzzeit), gelang dem 20-Jährigen kein einziger Scorerpunkt. Coach ten Hag erhofft sich also wohl, dass der Däne mit Guirassy als Konkurrenz endlich auch in der Liga zündet. Und das wäre für die Red Devils sogar noch vergleichbar günstig, wenn man die Torquote von Guirassy berücksichtigt.

Wie unter anderem Transfer-Experte Fabrizio Romano berichtete, soll Guirassy in seinem Vertrag eine Ausstiegsklausel in Höhe von 17,5 Millionen Euro besitzen, die ihm bereits im Winter einen Wechsel ermöglichen soll.

+++ 20.45 Uhr: Irre! Zweitligist will wohl De Bruyne +++

Spielt bald der nächste Superstar in Saudi-Arabien? Laut einem Bericht der Zeitung Asharq al-Awsat plant Zweitligist Al-Qadsiah einen Transfer des Belgiers.

Der Verein wird finanziert von Aramco – einem großen Ölkonzern. Somit verfügt das Team über große Möglichkeiten und plant groß. Allerdings ist die Elf noch nicht im Oberhaus angekommen und kämpft als Tabellendritter der zweiten Liga noch um den Aufstieg.

Laut des Berichts wäre dieser jedoch die Voraussetzung für den Deal mit De Bruyne, denn der Belgier könne sich nur einen Wechsel in die erste Liga vorstellen.

Aktuell fehlt der 32-Jährige den Skyblues verletzt mit einem Muskelteilabriss und muss sich noch gedulden. Die Rückkehr des Belgiers soll frühestens zu Beginn des nächsten Jahres erfolgen.

Im Sommer 2025 läuft der Vertrag des Offensivmannes übrigens aus. Gespräche über eine Vertragsverlängerung gab es noch nicht. Ist das die Chance für Al-Qadsiah?

+++ 16.22 Uhr: Bayern-Wechsel? Vater Wirtz spricht +++

Dass Shootingstar Florian Wirtz beim FC Bayern auf dem Radar stehen soll, ist ein offenes Geheimnis. Nun hat sich sein Vater Hans, zugleich sein Berater, zu den Spekulationen geäußert.

„Es gibt keine Gedankenspiele in irgendeine Richtung“, sagte Wirtz senior dem kicker. „Florian sagt: ‚Die Saison muss erst mal gespielt werden.‘ Darauf liegt jetzt der Fokus.“

„Mein Bauch sagt mir: Florian ist noch jung. Er hat noch einen Teil seiner Entwicklung zu gehen. Dafür ist Leverkusen eine gute Ausbildungsstätte“, ergänzte Hans Wirtz.

Dass Leverkusens Geschäftsführer Simon Rolfes seinem 20 Jahre alten Sohn, Hoffnungsträger auch im DFB-Team, seit Wochen schmeichelt, wenn er Wirtz (noch Vertrag bis 2027) zuletzt immer wieder als wertvollsten Akteur der Werkself adelt, ist der Familie freilich nicht verborgen geblieben.

„Wenn Simon Rolfes das sagt, wird das schon in diese Richtung gehen. Bayer Leverkusen hat durch den langen Vertrag schon einen kleinen Vorteil“, so Wirtz senior.

Zuvor hatte Hans Wirtz auch bereits in der Bild erklärt: „Florian will 2024 mit Leverkusen Deutscher Meister und dann noch Europameister mit der Nationalelf werden. Er hat noch einen langfristigen Vertrag bei Bayer – ich sehe derzeit nicht, dass sich daran zum Saisonende etwas verändert.“

Man sei „mit Bayer 04 ziemlich auf einer Linie. In Leverkusen baut sich gerade etwas sehr gut zusammen – Florian ist ein Baustein davon. Und es macht Sinn, wenn dieser Baustein noch ein bisschen liegen bleibt.“

+++ 10.06 Uhr: VfB-Kapitän zu den Bayern? +++

Geht Waldemar Anton bald den nächsten Schritt? Zwar bastelt der VfB Stuttgart aktuell daran, den Vertrag mit seinem Kapitän über Sommer 2025 hinaus zu verlängern, doch womöglich mischt sich jetzt der FC Bayern ein.

Nach Informationen von Sky haben die Münchner den 27 Jahre alten Innenverteidiger auf dem Zettel, würden ihn „ganz genau“ beobachten und seien „angetan“ von seinen Leistungen. Nicht umsonst wird Anton von vielen Experten auch für die deutsche Nationalmannschaft gefordert.

Führt ihn sein Weg also schon bald über das DFB-Team zum FC Bayern? Kürzlich machte er jedenfalls noch dem VfB Hoffnung. „Mich irgendwo herauszukriegen, wenn es der Familie gutgeht, ist sehr, sehr schwer“, ließ er verlauten. Die VfB-Fans werden die Daumen drücken.

VfB-Star Waldemar Anton reif für DFB-Team?

+++ 17.30 Uhr: Icardi-Berater in Madrid +++

Mauro Icardi steht wohl auf dem Zettel von Real Madrid. Wie die türkische Zeitung Fanatik mitteilte, stehe Elio Letterio Pino, der Agent und Anwalt des Stürmers im Austausch mit den Königlichen. „Ich bin jetzt in Madrid“, teilte Letterio mit.

Sowohl ein offizielles als auch inoffizielles Angebot der Spanier dementierte der Berater zwar noch und bestätigte doch den bereits bestehenden Kontakt: „Wir sprechen mit den Verantwortlichen von Real.“

Ein Wechsel im Winter scheint jedoch ausgeschlossen zu sein. Immerhin schob Real-Trainer Carlo Ancelotti noch Anfang des Monats der Idee noch einen Riegel vor, dass sich seine Mannschaft kurzfristig verstärken werde.

„In der zweiten Saisonhälfte kehren die verletzten Spieler zurück. Ich weiß nicht wann, aber vor dem Ende der Saison. Wir werden im Winter nichts unternehmen“, wurde der Italiener von Sport zitiert. Im Sommer werde man sich jedoch mit Sicherheit verstärken.

Icardis Vertrag bei Galatasaray Istanbul läuft noch bis Juni 2026. In der bisherigen Saison legt der Argentinier beachtliche Zahlen auf und war in 21 Pflichtspielen an 21 Toren beteiligt.

Galatasaray steht auch dank Icardis Treffsicherheit nach 13 Ligaspielen an der Tabellenspitze und darf in der Champions League vom Achtelfinale träumen.

+++ 13.45 Uhr: Haaland-Beraterin befeuert Real-Gerücht +++

Erling Haaland wird trotz seines Vertrags bis 2027 bei Manchester City immer wieder mit einem Wechsel zu Real Madrid in Verbindung gebracht. Nun hat seine Beraterin Rafaela Pimenta die Gerüchte befeuert.

Auf einer Konferenz der Italian Association of Football Agents (IAFA) wurde sie gefragt, ob der Norweger in der Zukunft bei den Königlichen unterschreiben werde. Pimenta antwortete: „Das müssen Sie Real fragen.“

Wie die spanische Zeitung AS berichtete, sind die Madrilenen sowohl an einer Verpflichtung von Haaland als auch von Kylian Mbappé interessiert. Der Verein soll noch keine Verhandlungen aufgenommen haben, weil dies die FIFA-Regeln nicht zu lassen.

Es heißt darüber hinaus, dass Haaland mehrere Ausstiegsklauseln in seinem Vertrag hat. Die Ablösesumme soll demnach 2024 bei 250 Millionen Euro liegen und in den darauf folgenden Jahren immer weniger werden.

+++ 20.29 Uhr: Ulreich-Deal vor Abschluss +++

Die Vertragsverlängerung von Sven Ulreich beim FC Bayern rückt immer näher.

Berichte über eine Einigung wollte Christoph Freund noch nicht bestätigen, doch der FCB-Sportdirektor betonte vor dem Auswärtsspiel der Münchner beim 1. FC Köln bei DAZN: „Wir sind in guten Gesprächen. Ich habe ein gutes Gefühl, dass wir das zeitnah verkünden können. Aber noch ist nichts fixiert.“

Auf die Nachfrage von DAZN-Moderatorin Laura Wontorra, was „zeitnah“ denn bedeute, erklärte Freund: „In den nächsten Wochen. Ich hoffe, vor Weihnachten.“

Auf mögliche Wintertransfers angesprochen, meinte Freund: „Wir sind hinten nominell nicht so groß aufgestellt. Es gibt noch den Asien Cup und den Afrika Cup. Es ist also einiges zu tun die nächsten Wochen.“

Auch zu Thomas Müller äußerte sich Bayerns Sportdirektor.

„Da wird es Gespräche geben in den nächsten Wochen. Thomas gehört zum FC Bayern München und es muss einfach für alle Seiten passen. Die Situation vom Thomas ist auch eine bisschen andere, als sie vorher war“, sagte er: „Aber er nimmt sie super an und ist ganz wichtig für den Verein und die Mannschaft. Da werden wir in den nächsten Wochen noch Gespräche führen.“

+++ 18.37 Uhr: Das ist Goretzkas Zukunftsplanung +++

Leon Goretzka durchlebt mit dem DFB derweil eine schwierige Phase, nicht zuletzt ob der jüngsten Niederlagen gegen die Türkei und Österreich. Auf Vereinsebene will der Mittelfeldmann mit dem FC Bayern dagegen weiter an vergangene Siege anknüpfen.

Wie der 28-Jährige im AZ-Interview offenbarte, gelte sein „Fokus zu eintausend Prozent den nächsten Monaten mit dem FC Bayern und der Heim-EM mit der Nationalmannschaft“, wobei dies mit dem Sextuple ein Highlights seiner Karriere werden solle.

Und danach? Auf die Frage, ob ein Karriereende beim FC Bayern oder im Ausland möglich wäre, antwortete Goretzka schlicht: „Beides ist denkbar“, und stieß zeitgleich eine weitere Tür auf: „Auch ein Karriereende im Ruhrpott!“

Der gebürtige Bochumer wurde in der Jugend des VfL ausgebildet, später fünf Jahre beim FC Schalke aktiv, ehe er sich dem FC Bayern anschloss. Wann er sich allerdings mit derartigen Fragen ernsthafter beschäftigen wolle, schob er hinaus: „Für die Beantwortung der Frage ist es noch viel, viel zu früh.“

Guirassy zu Bayern? Hoeneß mit Ansage (10.18 Uhr) +++

Serhou Guirassy befindet sich in der aktuellen Saison in herausragender Form. In neun Liga-Spielen traf er satte 15-Mal für den VfB Stuttgart, der in der vergangenen Saison noch um Abstieg gespielt hat.

Dementsprechend wird er schon bei größeren Vereinen ins Gespräch gebracht. Nun hat sich sein Trainer Sebastian Hoeneß dazu geäußert.

In der Sport Bild beantwortete er die Frage, ob Guirassy beim FC Bayern noch mehr Tore schießen würde: „Ja, aber aktuell ist er beim VfB Stuttgart.“

Zudem hofft der Trainer, dass sein Schützling „noch sehr lange bleibt. Ich habe weiter das Gefühl, dass er sich bei uns wohlfühlt.“ Hoeneß kündigte zudem an, um den Shootingstar, dessen Arbeitspapier noch bis 2026 läuft, zu werben und ihn so lange wie möglich im Klub zu halten.

+++ Bayern-Rückkehr? Das sagt Alaba (18.30 Uhr) +++

Elf Jahre lang spielte David Alaba für die Profis des FC Bayern. Mittlerweile läuft der Österreicher für Real Madrid auf und feierte mit den Königlichen 2022 den Gewinn der Champions League. Kehrt Alaba eines Tages nochmal nach München zurück?

„Ich fühle mich in Madrid wirklich sehr wohl, ich habe ganz klare Ziele, die ich natürlich auch verfolgen möchte. Deshalb sind meine Gedanken nirgendswo anders“, sagte der Österreicher vor dem Testspiel gegen Deutschland auf Sky-Nachfrage.

Auf die Frage nach einem möglichen Karriereende in Spanien wich er ebenfalls aus. „Ein bissle hab‘ ich ja noch“, erklärte Alaba, der in Madrid noch bis 2026 Vertrag hat.

+++ 15.47 Uhr: Diaz-Vater verrät Wunsch-Team +++

Nach der dramatischen Entführung von Manuel Luis Díaz, dem Vater von Liverpool-Star Luis Díaz, hat er nun über die Zukunft seines Sohnes gesprochen.

Der Stürmer wechselte erst im vergangenen Jahr vom FC Porto nach Liverpool. Auch der FC Barcelona hoffte damals auf eine Verpflichtung, doch der Kolumbianer entschied sich für den englischen Top-Klub.

Ganz aus der Welt ist ein Wechsel zu den Katalanen allerdings nicht. „Die Wahrheit ist, dass ich im Moment sehr wenig über Barcelona weiß. Es stimmt, dass Luis ein treuer Barcelona-Fan ist und es sein Traum wäre, dorthin zu gehen“, sagte Díaz Senior dem kolumbianischen Pay-TV-Sportkanal Win Sports.

Zudem denkt er, dass sein Zögling perfekt zu Barca passen würde: „Es wäre kein Problem, wenn Luis nach Barcelona käme, denn es ist eine Spitzenmannschaft und eine der besten der Welt.“

Allerdings: Der Vertrag des 26-Jährigen bei den Reds läuft laut übereinstimmenden Medienberichten bis 2027.

+++ 08.50 Uhr: Kampf um Vlahovic? Arsenal wohl Favorit +++

Wie The Sun berichtet, soll der FC Arsenal der Favorit auf eine mögliche Verpflichtung von Dusan Vlahovic sein. Das Interesse der Gunners soll bereits seit dem vergangenen Januar bestehen und durch die Verletzung von Gabriel Jesus sowie das Formtief von Eddie Nketiah verstärkt worden sein.

Vlahovic schloss sich zur Rückrunde der letzten Saison Juventus Turin an, die für den Serben rund 82 Millionen Euro an AC Florenz überwiesen. In Italien ist der Stürmer den Erwartungen bislang noch nicht gerecht geworden und kommt in dieser Saison auf vier Treffer in zehn Spielen.

Juventus Turin dürfte den 23-jährigen wohl für eine Ablösesumme von circa 50 Millionen Pfund ziehen lassen. Neben Arsenal sollen Real Madrid und Chelsea an Vlahovic interessiert sein, dessen Vertrag noch bis 2026 läuft. Im Sommer soll auch der FC Bayern München ein Angebot für Vlahovic abgegeben haben.

+++ 17.20 Uhr: Bayern? „Wäre ein sehr schöner Schritt“ +++

Koen Casteels hat auf die Gerüchte reagiert, wonach er beim FC Bayern im Gespräch wäre. Der belgische Torhüter des VfL Wolfsburg zeigte sich dabei nicht abgeneigt von einem Engagement in München.

„Natürlich macht so ein Verein nachdenklich. Wenn das Interesse echt ist und sie anklopfen würden, wäre das ein sehr schöner Schritt, aber so weit bin ich noch nicht“, erklärte der 31-Jährige im Interview mit dem belgischen TV-Sender VTM Nieuws.

Im Oktober hatte die Wolfsburger Allgemeine darüber berichtet, dass sich der FC Bayern mit Casteels als potenziellem Ersatz für Manuel Neuer befasse. Neuer kehrte Ende Oktober nach einer monatelangen Pause gegen Darmstadt 98 wieder zurück ins Bayern-Tor, im Falle einer erneuten Verletzung könnte Casteels in den Bayern-Fokus rücken.

Der Vertrag des Belgiers läuft im Sommer 2024 in Wolfsburg aus, sein Abschied ist bereits besiegelt. Mit Kamil Grabara steht bereits sein Nachfolger fest, der Pole könnte bereits im Januar zu den Wölfen wechseln.

Related Articles

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *